Artikel
Intersoziale Kommunikations und ihre Probleme

In Zeiten der sozialen Kommunikation mit Hilfe von sozialen Internetgemeinschaften ist es keine Schwierigkeit, persönlich erstellte Videoaufnahmen, Abbildungen oder Artikel zügig publik zu machen bzw. in den Umlauf zu bringen. Lebensgefährten und Angehörige fördern versehentlich oder sehenden Auges mit und können Millionen von Menschen von den eigenen Geschicken überzeugen.
Eine Vielzahl der Tendenzen auf Videoplattformen wie YouTube wurden weltweit berühmt, wie z.B.: Planking oder Coneing. Beim Cone-ing ist das Ziel den Fastfood-Angestellten beim Drive-In auf den Arm zu nehmen. Hierbei bestellt man sich ein Waffeleis und greift dann unverhohlen in die Eiscreme oder schmiert sich eine Kriegsbemalung ins Konterfei, während man die Reaktion des Mitarbeiters filmt.Unglücklicherweise hat die schnelle Streuung von kuriosen Vorstellungen auch seine Plagen. Es können logischerweise auch riskante Entwicklungen in den Umlauf kommen, die entweder vollständig fiktiv oder überaus stümperhaft auskundschaftet sind und somit die Wahrhaftigkeit gewaltig verhüllen, was eine Vielzahl unwissende Personen daraufhin wörtlich nehmen bzw. Imitieren. Hierbei wäre bspw. der Trend mit dem Schnapps-OB. Es beschäftigte schon die Presse, Polizeiwachen und selbst das LKA BaWü. In diesem Fall ist die Handlung in Gänze unwahr und wird von Experten als riskante "Unwahrheit" abgetan.

Auf Videoportalen oder Foren gibt es verständlicherweise auch zahlreiche Hinweise & Tricks für Arbeiter, Hausfrauen und Teenies, wie man den Alltagstrott besser meistern kann - man muss nicht zwingend Online sein. Für junge Personen dürfte bspw. packend sein, dass man Videos, die für  Deutsche gesperrt sind bzw. man aus der Bundesrepublik Deutschland in keinster Weise darauf zugreifen kann, mit bescheidenen Mausklicks anschauen kann. Dieserfalls braucht man selbstverständlich nichts zu befürchten und es ist von Profis geschrieben. Dies dürfte wissenswert werden, wenn man ein paarmal auf dem Videoportal YouTube Musikvideos anschauen möchte, es aber in keinster Weise kann auf Grund der Tatsache von lizenzrechtlichen Problemstellungen mit der Gema und nun eine vollständige Gebrauchsanleitung hat, wie man die Vorübergehende Aufhebung übergeht.
lausig

Hinzugefügt am 28.01.2012 - 20:30:42 vom Octane
Kategorie: Internet Tags: blog technik fundsachen idee-buzz
 
 
Suche
 
 
Login
Benutzername:
Passwort:
 
ODER

kostenlose Anmeldung

Passwort vergessen
 
 
Kategorien
 
 
Top Themen Tags
 
 
Werbepause

 
 
Sponsoren
 
© 2008 LinkFlat.com: Social-Bookmarking, RSS-Verzeichnis, Artikelverzeichnis - Alle Rechte vorbehalten